Die besten Swahili-Gerichte – Essen in Tansania

Liebe geht durch den Magen! Das sagt man doch so, oder? Zu Reisen durch Tansania gehören Essen und Trinken, wie Salz und Pfeffer oder waren es eher Chili und Ingwer?

Soviel ist sicher: Gewürze und Kräuter werden in der Swahili-Küche löffelweise untergerührt. Reich an orientalischen und indischen Einflüssen, ist die tansanische Küche neben deftig und kalorienreich, vor allem eins: schmackhaft. Freue dich auf sieben Gerichte aus dem Landesinneren. Sie sind ein Vorgeschmack auf das Essen in Tansania und machen Appetit auf mehr.

Ugali na dagaa

Ugali na dagaa bedeutet in Deutsch: Maisbrei mit Sardellen. Ich gebe zu, es ist schon etwas seltsam, wenn dich hunderte Fischaugen vom Teller anschauen. Doch ist die Scheu erst überwunden, erwartet den Probierfreudigen ein schmackhaftes Gericht. Die Sardellen sind in Tomatensauce mit Gewürzen eingekocht. In Kombination mit dem Ugali, dem wohl wichtigsten Grundnahrungsmittel in Tansania, entfaltet sich der perfekte Geschmack des Gerichts. Das i-Tüpfelchen ist die Beilage Amaranth. Ein grünes Blattgemüse, welches in Swahili Mchicha heißt. Die Ähnlichkeit mit unserem Blattspinat ist verblüffend.

Wali na maharage

Reis mit Bohnen, dieses Gericht kennt in Tansania jedes Kind. Immerhin ist es häufig das warme Schulessen. Reich an Nährstoffen bieten braune Bohnen einen wichtigen Eiweiß-Lieferanten. Obwohl das Gericht so simpel ist: Braune Bohnen, Kokosmilch, Tomaten, Zwiebel und Knoblauch. Wirst du dennoch dank Gewürzen, wie Kardamom, Kreuzkümmel und Kurkuma, Bohnen auf eine neue Art entdecken und lieben lernen.

Kiti moto na ndizi

Saftiges Schweinefleisch vom Grill bekommst du in Tansania auch noch heute unter dem Codenamen Kiti Moto. Kiti Moto – zu deutsch heißer Sitz – ist ein wichtiger Bestandteil tansanischer Kultur. Viele der hiesigen Restaurants haben für das Zubereiten des Gerichts eine separate Küche. Andernfalls spezialisieren sie sich ausschließlich auf Kiti Moto. Immerhin gibt es in Tansania eine große muslimische Gemeinde, die kein Schweinefleisch isst. Kiti Moto ist ein angesagtes Essen für Nachtschwärmer und außerdem ideal für den Kater am Tag danach. Abgerundet mit gegrillten Bananen und einer scharfen Sauce, läuft einem allein beim Anblick das Wasser im Mund zusammen.

Pilau

Pilau gibt es in verschiedenen Varianten, mit Fleisch oder ohne. Der Duft des tansanischen Gewürzreises durchströmt jedes Fest in Tansania. Pilau mit Ziege oder Rind ist ein Feiertagsessen. Vor allem die Gewürze machen das Gericht zu einer wahren Geschmacksexplosion. Bist du bereit für Kardamom, Kreuzkümmel, Zimt, Koriander und Gewürznelken? Pilau gibt es an Weihnachten in fast jedem tansanischen Haushalt. Ein Grund mehr, warum du ihn während deiner Reise kosten solltest.

Ugali na samaki

Gebratener Fisch ist ein beliebtes Gericht in Tansania. Ganz egal, ob auf dem Festland oder auf den vorgelagerten Inseln. Besonders gern essen die Tansanier Fische wie Tilapia oder Red Snapper. Serviert wird der frittierte Fisch mit einer Portion Ugali und Gemüse. Der beste Fisch, so erzählen sich die Leute, kommt aus dem Süßwasser des Victoria-Sees. Frisch gefangen aus Afrikas größtem See, der sowohl an Kenia, Uganda, als auch Tansania grenzt. Häufig gibt es den Fisch, neben knusprig frittiert, auch noch in einer leckeren Tomatensauce.

Mishkaki

Mishkaki sind ostafrikanische Grillfleisch-Spieße. Die Fleischwürfel werden vorab in einer Grill-Marinade eingelegt, anschließend aufgespießt und über Holzkohle geröstet. So entfalten sie ihren einmalig saftigen Geschmack. Mishkakis sind ein perfekter Mitternachtssnack im Club und mit einem kühlen Bier so ziemlich unschlagbar. Ob einzeln oder mit Beilagen, wie Pommes oder gegrillten Bananen, Mishkakis haben Suchtfaktor.

Ndizi nyama

Ndizi Nyama ist ein Eintopf aus Tansania. Er besteht aus Rindfleisch und Kochbananen. Durch die Kochbananen erhält das Gericht seine sämige Note. Irgendwie erinnert das Essen an einen deftigen Kartoffeleintopf nach Omas Art. Weitere Zutaten sind Kartoffeln, Kokosmilch, Gewürze sowie Zwiebeln.

Noch mehr Appetit auf Ostafrika? Genussvoll ist auch mein Beitrag zu Nyama Choma, einer beliebten Grilltradition in Ostafrika. Ebenso wie das Interview mit Fotografin und Autorin Maria Schiffer zu Essen in Uganda.

Eine Antwort zu “Essen in Tansania – Eine Kostprobe gefällig?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.