Stand: 01. Juli 2021

Liebe BesucherInnen,

ich freue mich, dass du dich auch in Zeiten von Corona für eine Reise nach Ostafrika mit safarizeit interessiert.

Aktuell ändert sich die Lage zu Reisen ins östliche Afrika aufgrund der Corona-Pandemie immer wieder. Aus diesem Grund soll dir diese Seite eine Hilfe sein, dich über den aktuellen Stand zu informieren. Den Inhalt dieser Seite aktualisiere ich regelmäßig.

Für tagesaktuelle Informationen zu den Reise- und Sicherheitshinweisen der einzelnen Länder steht dir die Internetseite des Auswärtigen Amtes zur Verfügung.

Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

Seit dem 1. Oktober 2020 gelten differenzierte Reisewarnungen für die einzelnen Länder. Sie lösen damit die pauschale Reisewarnung der Bundesregierung für Reisen außerhalb der Europäischen Union ab, die bis zum 30. September bestand. Bitte beachte, dass das Bestehen einer Reisewarnung rechtliche Folgen haben kann, zum Beispiel beim Versicherungsschutz. In diesem Punkt empfiehlt es sich mit dem Versicherungsdienstleister Kontakt aufzunehmen. Vor nicht notwendigen Reisen nach Tansania wird weiterhin gewarnt.

Corona-Reiseinfos für Kenia

Kenia ist als Risikogebiet eingestuft. Für die Einreise ist ein Trusted Travel zertifizierter negativer PCR-Test notwendig. Dieser darf nicht älter als 96 Stunden vor Abreise sein. Kenia sieht grundsätzlich eine 14-tägige Quarantäne nach Einreise vor, diese gilt jedoch nicht für Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Staaten auf der kenianischen Positivliste haben. Deutschland befindet sich aktuell auf dieser Positivliste, die täglich aktualisiert wird. Personen, deren Körpertemperatur bei Einreise über liegt 37,5 Grad Celsius, oder die COVID-19-ähnliche Symptome aufweisen oder in den beiden Sitzreihen vor oder hinter einer solchen Person im Flugzeug saßen, müssen sich in 14-tägige Quarantäne begeben.

Alle Passagiere müssen das Formular „Travelers Health Surveillance Form“ vor Einreise online ausfüllen und den erhaltenen QR-Code bei Ankunft am Flughafen vorzeigen. Es gilt weiterhin eine landesweite nächtliche Ausgangssperre, von abends 22 Uhr bis morgens 4 Uhr. Für ankommende und abreisende Gäste am Flughafen, sowie deren Fahrer, gilt eine Ausnahme. Dies muss durch entsprechende Unterlagen, wie ein Flugticket oder Boarding Pass, bewiesen werden.

Die Intensivstationen der Krankenhäuser im Land sind ausgelastet, eine medizinische Behandlung ist im Ernstfall nicht sichergestellt – auch nicht bei anderen Notfällen. Es gilt eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und in Pkw/öffentlichen Verkehrsmitteln. Privat-Pkw dürfen nur mit 60 Prozent der zugelassenen Sitzplätze besetzt sein.

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Kenia vom Auswärtigen Amt.

Corona-Reiseinfos für Uganda

Uganda ist als Risikogebiet eingestuft. Der internationale Flughafen Kampala-Entebbe ist für Passagierflüge wieder geöffnet. Alle Grenzübergänge zu den Nachbarländern sind wieder geöffnet. Einreisende müssen ein negatives PCR-COVID-19-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 5 Tage (120 Stunden) alt sein darf. Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre in der Zeit von 21 bis 5.30 Uhr.

Die ugandische Regierung am 18. Juni 2021 neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bekannt gegeben. Der öffentliche und private Verkehr zwischen den Distrikten ist sehr stark eingeschränkt. Es gilt darüber hinaus eine nächtliche Ausgangssperre in der Zeit von 19 Uhr bis 5.30 Uhr.

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Uganda vom Auswärtigen Amt.

Corona-Reiseinfos für Ruanda

Ruanda ist als Risikogebiet eingestuft. Die Einreise über den Flughafen Kigali ist für Touristen wieder möglich. Einreisende müssen einen negativen RT-PCR-Test vorweisen, der bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden alt sein darf. Andere Tests werden nicht akzeptiert. Kinder unter fünf Jahren, die in Begleitung der Eltern reisen, müssen keinen Test vorweisen. Innerhalb von 72 Stunden vor Abflug nach Ruanda müssen Reisende ein Online-Formular ausfüllen und das COVID-19-Testergebnis und die Buchung für ein Transferhotel nach Ankunft vorweisen. Nach Einreise erfolgt ein COVID-19-Test am Flughafen auf eigene Kosten (50 USD). Der Transfer in das Hotel kostet 10 USD. Im Anschluss an die Einreise müssen Besucher für 24 Stunden in das gebuchte Transferhotel einchecken. Reisende dürfen das Hotel bis zur Vorlage des Testergebnisses nicht verlassen. Die Test- und Quarantänevorschriften gelten auch für gegen COVID-19 geimpfte Personen.

Die Landgrenzen Ruandas sind bis auf weiteres für Touristen geschlossen.

Für die Ausreise auf dem Luftweg müssen Reisende innerhalb von 72 Stunden vor Abflug einen RT-PCR-Test bei ruandischen Stellen auf eigene Kosten (50 USD) vorbuchen. Kinder unter 5 Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Der Test sollte mindestens 48 Stunden vor dem Abflug erfolgen. Die Auswertung des Tests kann bis zu 48 Stunden dauern.

Es gilt eine landesweite nächtliche Ausgangssperre von 19 bis 4 Uhr. Reisen von und nach Kigali und Rubavu (Gisenyi) sind nicht erlaubt.

Für Besuche der Nationalparks Nyungwe, Gishwati-Mukura und der Vulkane sind PCR-Tests erforderlich, die nicht älter als 72 Stunden sein dürfen. Der Akagera Nationalpark kann zudem auch mit einem höchstens 72 Stunden alten Antigen Schnelltest (RDT) besucht werden. Für den Besuch einiger Restaurants in Kigali ist ebenfalls ein negativer COVID-19-Test vorzuweisen.

Viele Geschäfte akzeptieren nur noch bargeldlose Zahlungen. Dienstleistungen müssen mit Momo (mobile money) beglichen werden.

Im öffentlichen Raum gilt eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Besucher öffentlicher Einrichtungen, Hotels und Restaurants müssen Handwaschstationen und Desinfektionsmittel nutzen, persönliche Angaben hinterlegen und jederzeit die Abstandsregeln beachten.

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Ruanda vom Auswärtigen Amt.

Corona-Reiseinfos für Tansania

Tansania wurde vom Auswärtigen Amt als Hochrisikogebiet eingestuft, da die tansanische Regierung keine aktuellen Zahlen an die World Health Organisation (WHO) übermittelt.

Vor Einreise ist ein Gesundheitsformular auszufüllen, das einen „Unique Health Code“ generiert, der bei Einreise vorzuweisen ist. Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, welcher nicht älter als 72 Stunden sein darf. Reisende, die aus einem Land mit hohen Infektionszahlen einreisen (z.B. Deutschland), müssen sich bei Ankunft einem zusätzlichen Schnelltest unterziehen. Die Kosten für diesen Test liegen bei 25 US-Dollar. Für alle Reisenden erfolgt ein COVID-19-Screening (Fiebermessen) bei Einreise. Personen mit COVID-19-Symptomen können einem erneuten COVID-19-Test unterzogen werden. Bei positivem Test ist eine 14-tägige häusliche Quarantäne vorgeschrieben.

Für Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem von der WHO als Mutationsgebiet eingestuften Land aufgehalten haben (z.B. USA, Indien, Großbritannien, Südafrika) oder durchgereist sind, gilt eine 14-tägige Quarantäne auf eigene Kosten in einer staatlich ausgesuchten Unterkunft. Personen mit COVID-19-Symptomen können einem erneuten COVID-19-Test unterzogen werden. Bei positivem Testergebnis ist eine 14-tägige häusliche bzw. staatliche Quarantäne vorgeschrieben.

Bei Ausreise wird von einigen Fluggesellschaften regelmäßig ein COVID-19-Test verlangt, der vor Ort in Krankenhäusern oder am National Laboratory durchgeführt werden kann.

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Tansania vom Auswärtigen Amt.

Neue Buchungen

Aktuell nehme ich nur Buchungsanfragen mit dem Startdatum ab oder nach dem 1. Januar 2022 entgegen.

Für Anfragen, die vor dem 1. Januar 2022 liegen, nehme ich derzeit aufgrund der angespannten weltweiten Situation keine Buchungen vor. Mir ist es als kleiner und junger Reiseveranstalter wichtig die Situation für dich und safarizeit realistisch einzuschätzen, um einen wunschgemäßen Reiseablauf für beide Seiten zu gewährleisten.

Reiserücktrittsversicherung

Viele Reiserücktrittsversicherungen bieten in ihren Standard-Reiserücktrittsversicherungen keinen Rücktritt von Krankheiten, die von der World Health Organization (WHO) als Pandemie eingestuft sind. Am 11.3.2020 wurde Covid-19 als Pandemie von der WHO klassifiziert. Daher sind Erkrankungen an Covid-19, die seit diesem Zeitpunkt festgestellt werden, für viele Versicherer kein Rücktrittsgrund mehr.

Mittlerweile bieten einige Reiserücktrittsversicherer Ergänzungsversicherungen an, die eine Erkrankung an Covid-19 als versichertes Ereignis in den Versicherungsschutz einschließen. Es lohnt sich in jedem Fall bei deinem Versicherer nach einer etwaigen Zusatzversicherung nachzufragen.

Rückfragen zu Reisen nach Ostafrika in Zeiten von Corona?

Solltest du noch offene Fragen haben, so kannst du dich telefonisch unter +49 30 350 545 34 oder über mein Kontaktformular immer gern an mich wenden.